bpb-Basismonitoring der Peripherie des religiös begründeten Extremismus auf YouTube und TikTok

Hintergrund

Extreme Gruppierungen nutzen die Optionen der sozialen Medien zeitnah und intensiv für die Verbreitung ihrer Botschaften. Weder in der aktuellen Online- noch Offline-Präventionspraxis werden diese Dynamiken ausreichend und systematisch wahrgenommen. Gute Kenntnisse über Zielgruppen und zentrale Akteur*innen sind jedoch wesentliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Projektplanung und Umsetzung. Im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) schließt modus|zad diese Lücke in der Präventionsarbeit mit einem umfassenden Monitoring der Plattformen YouTube und TikTok zum Schwerpunktthema Islamismus.

Schwerpunkte und Nutzen in den Jahren 2021 und 2022

Im Jahr 2021 begann modus|zad im Rahmen des bpb-Basismonitoring 2021 damit, die Plattform YouTube einer umfassenden Analyse zu unterziehen. Schwerpunkte der Untersuchung waren aktuelle Themen, Trends und die Entwicklungen der populärsten YouTube-Kanäle der Peripherie des religiös begründeten Extremismus (PrE) im Handlungsfeld Islamismus. Die Resultate wurden in monatlichen Berichten bereitgestellt, um Akteur*innen der Präventionspraxis zeitnah in ihrer konzeptionellen und praktischen Arbeit in digitalen Sozialräumen zu unterstützen. Abschließend erschien ein Jahresbericht, der zentrale Erkenntnisse aus dem Untersuchungszeitraum zusammenfasst.

Für das Jahr 2022 sollen die bewährten Methoden aus dem bpb-Basismonitoring 2021 fortgeführt und ausgebaut sowie um eine Intensivierung des Wissenstransfers zwischen Analyse und Praxis erweitert werden. Auf YouTube wird das Monitoring der Akteur*innen-Seite um die User*innen-Perspektive ergänzt, indem die Kommentare resonanzstarker Videos untersucht werden. Zusätzlich wird sich dem Bedarf nach Erkenntnissen über eine junge Zielgruppe genähert. Dafür wird die unter Jugendlichen beliebte Plattform TikTok auf der Akteur*innenebene analysiert. In vier Quartalsberichten werden die zentralen Trends und Themenschwerpunkte des bpb-Basismonitoring 2022 inhaltlich vertieft zusammengefasst. Für einen engen Austausch zwischen Praktiker*innen der Präventions- und Distanzierungsarbeit und dem Monitoring-Team von modus|zad können akute Bedarfe und Fragen in vier Web-Talk-Formaten diskutiert und die Monitoring-Erkenntnisse in zwei thematisch aufbereiteten digitalen Workshops vertieft werden.

Das bpb-Basismonitoring wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung