Evaluation des Projektes „bildmachen“ in NRW – Online Prävention in Sozialen Medien

Hintergrund und Ziele des Projektes “bildmachen” in NRW

„bildmachen“ in NRW wendet sich an Jugendliche und pädagogische Fachkräfte und fördert die aktive Nutzung von Online-Medien in der Begegnung mit religiös-extremistischen Ansprachen. Übergeordnetes Ziel ist die Stärkung von Handlungskompetenzen von Jugendlichen im Umgang mit extremistischen salafistischen Ansprachen und Propaganda in Sozialen Medien sowie die Produktion von eigenem Content (Memes, Gifs, Videos) durch Jugendliche. Diese sollen ermutigt und befähigt werden, sich mit Erfahrungen von Diskriminierung und hate speech in den sozialen Medien auseinanderzusetzen, eigene niedrigschwellige Medienprodukte zu erstellen und diese in Onlinedebatten einzubringen (Counter Speech). Deutungs- und Handlungsangeboten salafistischer Akteur*innen soll so zeitnah entgegengewirkt werden.

 

Das Projekt wird umgesetzt von der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) Landesstelle Nordrhein-Westfalen e.V. (Köln).

 

Schwerpunkte der Evaluation

Die Evaluation findet in Kooperation mit Camino – Werkstatt für Fortbildung, Praxisbegleitung und Forschung im sozialen Bereich gGmbH statt. Sie richtet ihre
Schwerpunkte auf die Konzeptanalyse, Projektumsetzung und -steuerung sowie
Vernetzung. Zudem geht es um Zielerreichung, feststellbare Wirkungen und
relevante Einflussfaktoren und Rahmenbedingungen. Gleichzeitig arbeitet die
Evaluation aktuelle Forschungsfragen zum Themenfeld des extremistischen Salafismus auf, also beispielsweise die aktuelle Situation hinsichtlich extremistisch-salafistischer Angebote im Netz und der in diesem Feld relevanten Plattformen und Akteur*innen. Vor diesem Hintergrund kann geprüft werden, inwieweit die Ziele, Herangehensweisen und Inhalte von „bildmachen“ in NRW weiterhin der aktuellen Situation angemessen sind oder ob hier Nachsteuerungsbedarf besteht.

 

In diesem Zusammenhang kommt ein mehrperspektivisches, multimethodisches
Evaluationsdesign zum Einsatz. Demnach werden unterschiedliche Perspektiven
berücksichtigt, nämlich Projektträger, Akteur*innen wie pädagogische Fachkräfte
und Multiplikator*innen sowie jugendliche Zielgruppen. Es ist multimethodisch
angelegt, indem es unterschiedliche anerkannte Erhebungs- und Auswertungsverfahren der empirischen Sozialforschung berücksichtigt und
sowohl quantitative als auch qualitative Instrumente einsetzt.

Das Projekt wird gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Projektinfo

Evaluation “bildmachen” in NRW

 

Laufzeit: 07 | 2020 – 03 | 2021

Projektkoordination:

Dr. Dennis Walkenhorst

 

E-Mail:

dennis.walkenhorst@modus-zad.de

 

Telefon:

+49 30 40 75 51 20

 

Kooperationspartner: