AKTUELLE STELLENAUSSCHREIBUNGEN

Wissenschaftliche Mitarbeit (m/w/d), 19,5h/Woche

 

Ziel von modus|zad ist es, für ein verbessertes gesellschaftliches Reaktionsvermögen gegenüber neuen Entwicklungen extremistischer Szenen und Akteure zu sorgen. Wir möchten einen Beitrag dazu leisten, das Erstarken extremistischer Gruppen und den damit verbundenen Anstieg ideologisch motivierter Gewalttaten zu verhindern. Zu diesem Zweck vernetzt modus|zad Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und andere gesellschaftliche Akteursgruppen, um praktische und theoretische Innovationen für die Extremismusprävention und Deradikalisierung zu entwickeln.

Zur Unterstützung unseres Teams in Berlin suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d), 19,5 Stunden/Woche, zunächst befristet bis zum 31.12.2020 (Verlängerung wird angestrebt). Die Vergütung erfolgt analog zu TVÖD EG 11.

Kernaufgabenbereiche:

  • Empirische, qualitative und quantitative Operationalisierung von Fragestellungen im Horizont der Themen (De-)Radikalisierung, Extremismus und Evaluation
  • Damit zusammenhängend: Mitarbeit bei der Weiter- und Neuentwicklung von Fragestellungen, Forschungsdesigns und Instrumenten
  • Erhebung, Auswertung und Aufbereitung empirischer Daten sowie Sekundäranalysen bestehender Befunde
  • Mitarbeit bei der Erstellung von Publikationen und Forschungsberichten
  • Fachlicher Austausch und Wissenschafts-Praxis-Transfer in den Themenfeldern des Trägers

 

Profil und Kompetenzen:

  • Abgeschlossenes sozialwissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Magister, Diplom)
  • Sicherheit in der Formulierung von wissenschaftlichen Texten sowie der Präsentation von Forschungsergebnissen gegenüber unterschiedlichen Adressat*innengruppen
  • Fundierte inhaltliche Kenntnisse in den Themenbereichen (De-)Radikalisierung und Extremismus
  • Sehr gute Kenntnisse in qualitativen und quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Erfahrung in der Erhebung, Aufbereitung und Analyse von Daten (quantitativ und qualitativ): Design von Interviewleitfäden, Interviewdurchführung und sicherer Umgang mit Programmen der computerbasierten Datenanalyse (insbesondere MAXQDA)

 

Bei Interesse an dieser Stelle, bewerben Sie sich bitte bis 06.03.2020 mit einem aussagekräftigen Motivationsschreiben (eine Seite), tabellarischem Lebenslauf (ggf. inkl. Publikationsverzeichnis) und bisherigen Studienabschluss- bzw. Arbeitszeugnissen in einem PDF-Dokument per E-Mail unter bewerbung@modus-zad.de.

Praktikant*in (m/w/d)

 

Modus – Zentrum für angewandte Deradikalisierungsforschung gGmbH (modus|zad) hat sich zum Ziel gesetzt, für ein verbessertes gesellschaftliches Reaktionsvermögen gegenüber neuen Entwicklungen extremistischer Szenen und Akteure zu sorgen und das Erstarken extremistischer Gruppen zu verhindern. Hierzu vernetzt modus|zad Wissenschaft, Praxis, Wirtschaft und andere gesellschaftliche Akteure, um praktische und theoretische Innovationen für die Extremismusprävention und Deradikalisierung zu entwickeln. Der Handlungsimpuls für die anwendungsorientierte Forschung ergibt sich aus den aktuellen Herausforderungen der Präventionspraxis.

Das Projekt DISLEX 3D beschäftigt sich mit der Beobachtbarkeit von sog. Distanzierungsprozessen im islamistischen Extremismus. Trotz der Vielzahl an Personen, die solche Prozesse bewusst oder unbewusst wahrnehmen und beobachte können, stützt sich die Forschung zur Beobachtung von Distanzierung nach wie vor zumeist auf eindimensionale Eigenbeobachtungen. Das Projekt DISLEX 3D erweitert den Blickwinkel und schließt neben den Selbstbeobachtungen betroffener Menschen auch die Dimensionen der Beobachtung durch das systemische Umfeld sowie die der professionellen Begleitung durch Praktiker*innen der Radikalisierungsprävention ein.

Zur Unterstützung unseres Teams in Berlin und des Projektes DISLEX 3D im Besonderen, suchen wir ab sofort für einen Zeitraum von drei Monaten eine*n Praktikant*in (m/w/d), ca. 10 Stunden/Woche.

Kernaufgabenbereiche:

  • Unterstützung bei der Codierung und Auswertung qualitativer Interviews.
  • Inhaltliche und organisatorische Unterstützung bei der Planung und Umsetzung von Workshop-Formaten.
  • Unterstützung bei der Ausarbeitung von Fachpublikationen.
  • Je nach Bedarf weitere Tätigkeiten im Rahmen anderer Projekte oder übergreifender Aufgaben.

 

Profil und Kompetenzen:

  • Sie befinden sich im Master-Studium im Bereich Sozial- und Politikwissenschaften, Soziologie, Geschichte, Ethnologie, Friedens- und Konfliktforschung, Terrorismusforschung oder vergleichbaren Studienrichtungen, oder stehen kurz vor Abschluss ihres Bachelorstudiums.
  • Sie haben gute Kenntnisse qualitativer Forschungsmethoden.
  • Sie haben erste Erfahrung in der Auswertung qualitativer Interviews.
  • Sie bringen idealerweise erste (theoretische und/oder praktische) Kenntnisse zu den Themenfeldern Extremismusprävention, Extremismusforschung, Deradikalisierungsarbeit/-forschung mit.
  • Sie haben Interesse sich in den Themenbereich Distanzierungs- und Deradikalisierungsforschung einzuarbeiten.

 

Falls Sie Interesse an diesem Praktikum haben, bewerben Sie sich bitte bis 06.03.2020 mit einem aussagekräftigen Motivationsschreiben, tabellarischem Lebenslauf und bisherigen Studienabschluss- bzw. Arbeitszeugnissen in einem PDF-Dokument per E-Mail bei bewerbung@modus-zad.de.

Infos für Ihre Bewerbung

Anschrift

Modus – Zentrum für angewandte Deradikalisierungsforschung gGmbH
Alt-Moabit 73
10555 Berlin
E-Mail: info@modus-zad.de

Bewerbung

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Referenznummer im Betreff per E-Mail an bewerbung@modus-zad.de.