REASSURE

The Researcher Security, Safety and Resilience project

Introducing the REASSURE Project 

(For German version see below)

 

Academic research into online extremism and terrorism carries unique risks. The first is repeated exposure to distressing content, such as the detailed analysis of thousands of videos or images produced by ISIS. The second is the potential to be targeted by illicit actors, online and offline, through doxing, trolling or material threats.  To-date there has been little guidance for researchers on how to deal with either mental health issues caused by repeatedly viewing violent and offensive material or the challenges of staying virtually and physically safe. There has also been no comprehensive study on what those challenges or risks are.

The Researcher Security, Safety and Resilience project (REASSURE) addresses this. REASSURE is documenting and detailing researcher welfare issues, as experienced by researchers themselves.

Crucially, REASSURE will then develop strategies for mitigating these. REASSURE will draw on the knowledge base of related fields, including law enforcement, tech companies and journalism, to produce a Charter for Researcher Ethics and Safety (CARES). This will be tailored for researchers active in the online extremism and terrorism space, giving them guidance on best practice.

REASSURE is about enhancing the wellbeing and safety of online extremism and terrorism researchers through active collaboration with the community of scholars in this field.

 

Phase 1: Talking to Researchers

To-date the REASSURE team has interviewed c.40 colleagues about the welfare challenges of researching in this domain, gathering their experiences and suggestions for positive change (e.g. personal coping mechanisms, technology tools, etc.).

Our interview participants compose a range of colleagues who, between them, have decades of research experience and have consumed huge amounts of online extremist and terrorist content. They come from universities and think tanks in Europe, North America and Australia. An open access report based on our Phase 1 interview data is presently in preparation.

 

Phase 2: Evolving Best Practice

Phase 2 consists of active collaboration with others professionally tasked in relation to online extremism and terrorism, law enforcement, journalism organisations, policy, and social media companies, and in allied areas (e.g. online child sex abuse). A joint workshop is planned for Twitter’s Dublin headquarters at which our shared experiences and challenges will be collated and discussed, and ways of furthering good practice tabled.

 

Phase 3: A Charter for Researcher Ethics and Safety (CARES)

Phase 3 is the production of a Charter for Researcher Ethics and Safety (CARES) tailored for researchers active in the online extremism and terrorism space.

 

Who are REASSURE?

Along with modus|zad, the other project partners are Swansea University’s CYTREC, Hedayah, and VOX-Pol. The project was devised during the TASM 2019 post-conference ‘sandpit’ and was one of two projects chosen to receive a small grant, arising from funding supplied by Swansea University’s CHERISH Digital Economy Centre and Facebook, on that occasion.

 

How did the Project Come About?

The issue of researcher well-being had already been raised at a joint CYTREC-VOX-Pol ‘Ethics in Terrorism Research’ workshop hosted at Swansea University in April 2018. One key emergent theme from that event was researcher self-care, with participants reporting stress, other harm to their mental and emotional wellbeing, and potential security risks, along with a lack of existing guidance on how to deal with these. REASSURE seeks to build on the 2018 workshop’s findings.

 

Further Information?

Questions or comments about REASSURE should be directed to Research Fellow Till Baaken at till.baaken@modus-zad.de.

 

Please follow us (@modus_zad) and our partners (@CYTREC_, @Hedayah_CVE, @VOX_Pol) on Twitter for live updates.

 

Updates will also be made to this webpage.

Übersicht REASSURE

 

Die akademische Forschung zu Online-Extremismus und Terrorismus birgt einzigartige Risiken. Eines davon ist die wiederholte Exposition gegenĂŒber belastenden Inhalten, beispielsweise der detaillierten Analyse von Tausenden von Videos oder Bildern, die von ISIS erstellt wurden. Ein weiteres ist das Potenzial, von illegalen Akteuren online und offline durch Doxing, Trolling oder materielle Bedrohungen angegriffen zu werden. Bisher gab es fĂŒr Forscher nur wenige Anleitungen, wie sie mit psychischen Problemen umgehen können, die durch wiederholtes Betrachten von gewalttĂ€tigem und anstĂ¶ĂŸigem Material verursacht werden, oder auch mit den Herausforderungen, virtuell und physisch sicher zu bleiben. Es gibt bisher auch keine umfassende Studie zu diesen Herausforderungen und Risiken.

Das Researcher Security, Safety and Resilience-Projekt (REASSURE) befasst sich genau damit. REASSURE dokumentiert und detailliert Fragen des Wohlbefindens von Forschernden, wie sie von Forschenden selbst erlebt wurden.

Entscheidend ist dann, dass REASSURE Strategien entwickelt, um diese Probleme anzugehen. REASSURE wird auf die Wissensbasis verwandter Bereiche, einschließlich Strafverfolgung, Technologieunternehmen und Journalismus, zurĂŒckgreifen, um eine Charta fĂŒr Ethik und Sicherheit von Forschern (CARES) zu erstellen. Diese wird auf Forschende zugeschnitten sein, die im Bereich Online-Extremismus und Terrorismus tĂ€tig sind, und ihnen Anleitungen zu bewĂ€hrten Verfahren (‚best practices‘) geben.

Bei REASSURE geht es darum, das Wohlbefinden und die Sicherheit von Forschenden fĂŒr Online-Extremismus und Terrorismus durch aktive Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft von Wissenschaftlern auf diesem Gebiet zu verbessern.

 

Phase 1: Feldarbeit

Bisher hat das REASSURE-Team ca. 40 Kollegen zu den Herausforderungen der Forschung in diesem Bereich befragt und ihre Erfahrungen und VorschlĂ€ge fĂŒr positive VerĂ€nderungen (z. B. persönliche BewĂ€ltigungsmechanismen, Technologie-Tools usw.) gesammelt.

Unsere Interviewteilnehmer setzen sich aus einer Reihe von Kollegen zusammen, die ĂŒber jahrzehntelange Forschungserfahrung verfĂŒgen und große Mengen an extremistischen und terroristischen Online-Inhalten konsumiert haben. Sie kommen von UniversitĂ€ten und Think Tanks in Europa, Nordamerika und Australien. Ein Open-Access-Bericht basierend auf unseren Interviewdaten der Phase 1 ist derzeit in Vorbereitung.

 

Phase 2: Entwicklung bewÀhrter Verfahren

Phase 2 besteht aus einer aktiven Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten im Zusammenhang mit Online-Extremismus und Terrorismus, namentlich Strafverfolgungsbehörden, Journalistenorganisationen, Politik- und Social-Media-Unternehmen sowie aus verwandten Bereichen (z. B. Online-Kindesmissbrauch). Im Hauptsitz von Twitter in Dublin ist ein gemeinsamer Workshop geplant, in dem unsere gemeinsamen Erfahrungen und Herausforderungen gesammelt und diskutiert sowie Möglichkeiten zur Förderung bewÀhrter Verfahren vorgestellt werden.

 

Phase 3: Eine Charta fĂŒr Ethik und Sicherheit von Forschern (CARES)

Phase 3 ist die Erstellung einer Charta fĂŒr Ethik und Sicherheit von Forschern (CARES), die auf Forschende zugeschnitten ist, die im Bereich Online-Extremismus und Terrorismus tĂ€tig sind.

 

Wer ist REASSURE?

Neben modus|zad sind die anderen Projektpartner VOX-Pol, Hedayah und CYTREC von der Swansea University. Das Projekt wurde wĂ€hrend im TASM 2019 Projekt-„Sandkasten“ entwickelt und war eines von zwei Projekten, die ausgewĂ€hlt wurden, eine kleine Förderung zu erhalten, die sich aus der Finanzierung durch das CHERISH Digital Economy Center der Swansea University sowie Facebook ergibt.

 

Wie ist das Projekt entstanden?

Das Thema des Wohlbefindens und der Sicherheit von Forschenden der Terrorismus- und Extremismusforschung wurde bereits auf einem gemeinsamen CYTREC-VOX-Pol-Workshop „Ethik in der Terrorismusforschung“ an der Swansea University im April 2018 angesprochen. Ein zentrales Thema dieser Veranstaltung war die SelbstfĂŒrsorge von Forschenden, die Teilnehmer berichteten von Stress, andere SchĂ€den fĂŒr ihr geistiges und emotionales Wohlbefinden und potenzielle Sicherheitsrisiken sowie ein Mangel an vorhandenen Leitlinien fĂŒr den Umgang mit diesen. REASSURE möchte auf den Ergebnissen des Workshops von 2018 aufbauen.

 

Weitere Informationen?

Fragen oder Kommentare zu REASSURE richten Sie bitte an unseren wissenschaftlichen Mitarbeiter Till Baaken unter till.baaken@modus-zad.de.

 

Bitte folgen Sie uns (@modus_zad) und unseren Partnern (@CYTREC_, @Hedayah_CVE, @VOX_Pol) auf Twitter, um Live-Updates zu erhalten.

 

Aktualisierungen werden auch an dieser Webseite vorgenommen.

Projektinfo

REASSURE

Laufzeit: 08|2019 – 12|2020

Ansprechpartner:
Till Baaken

 

E-Mail:
till.baaken@modus-zad.de

 

Telefon:
+49 30 40 75 51 20

 

Kooperationspartner:

CYTREC Text Caps