Team

Leitung
MICHÈLE LEAMAN

 

Im Jahr 2017 verfasste MichĂšle zusammen mit Judy Korn (GrĂŒnderin und CEO des Violence Prevention Network gGmbH) die ursprĂŒngliche Konzeptnotiz fĂŒr modus|zad. Aus dieser ging hervor, dass Erkenntnisse aus Forschung und GeschĂ€ftspraxis innovative Lösungen hervorbringen können, die den aktuellen und gesellschaftlichen Anforderungen entsprechen, um Extremismus entgegenzuwirken. MichĂšle ĂŒberwacht die Organisationsstrategie und -ablĂ€ufe von modus|zad und entwickelt die Mechanismen, um sicherzustellen, dass modus|zad relevante Trends so frĂŒh wie möglich erkennt und Projekte, die sich mit identifizierten Trends befassen.

 

MichĂšle verfĂŒgt ĂŒber fast 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen For-Profit, Non-Profit und Wissenschaft in den USA und in Europa. Bei Ashoka, der weltweit fĂŒhrenden Organisation zur UnterstĂŒtzung des sozialen Unternehmertums, baute sie einen Akkreditierungsprozess fĂŒr UniversitĂ€ten auf, die weltweit zu fĂŒhrenden Institutionen fĂŒr soziale Innovation werden möchten, wie z. B. die UniversitĂ€ten Brown und Duke, und leitete eine nationale Hochschulinitiative zur Förderung persönlicher und sozialer Verantwortung bei der Association of American Colleges and Universities. Sie hat einen B.A. und M.A. in Philosophie und war Mitglied des 3-jĂ€hrigen Forschungsseminars der Elon University zum Unterrichten von demokratischem Denken.

Wissenschaftliche Leitung
DR. DENNIS WALKENHORST

 

Dr. Dennis Walkenhorst ist der wissenschaftliche Leiter von modus|zad. Als solcher ist er fĂŒr sĂ€mtliche Projekte mit Wissenschaftsschwerpunkt verantwortlich. Seine persönlichen Forschungsinteressen umspannen gewaltbereite extremistische Bewegungen, (De-)Radikalisierung, politische Soziologie sowie systemisches Denken.

 

Dennis Walkenhorst verbrachte den Großteil seiner Studien der Politikwissenschaften und Soziologie an der UniversitĂ€t Bielefeld, wo er 2018 mit einer systemtheoretischen Analyse islamistischer Bewegungen zum Dr. phil. im Fach Soziologie an der Bielefeld Graduate School in History and Sociology promoviert wurde. Im Rahmen seiner universitĂ€ren Laufbahn absolvierte er lĂ€ngere Forschungsaufenthalte an der Johns Hopkins University in Baltimore (2014-2015) und der HebrĂ€ischen UniversitĂ€t Jerusalem (2016). Von 2018 bis 2019 war er außerdem als Lehrbeauftragter an der Hochschule fĂŒr Wirtschaft und Recht in Berlin tĂ€tig.

 

ZusÀtzlich zu seiner Arbeit bei modus|zad ist Dennis Walkenhorst wissenschaftlicher Leiter von Violence Prevention Network gGmbH, wo er seit 2017 tÀtig ist.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
KEVIN WEYDA

 

Kevin Weyda ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei modus|zad. Sein derzeitiger Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Erforschung von Prozessen individueller Distanzierung und Deradikalisierung sowie im Monitoring extremistischer Internetangebote.

 

Kevin studierte Soziologie an der Freien UniversitĂ€t Berlin (M.A. Soziologie – EuropĂ€ische Gesellschaften). Neben der Migrations- und IntersektionalitĂ€tsforschung beschĂ€ftigte er sich schwerpunktmĂ€ĂŸig mit der Wirkung von rechtspopulistischen Diskursen auf individuelle IdentitĂ€tskonstruktionen.

 

Vor seiner TĂ€tigkeit bei modus|zad war Kevin als Referent fĂŒr Indizierungsverfahren bei der Kommission fĂŒr Jugendmedienschutz (KJM) beschĂ€ftigt.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
DR. FIEDHELM HARTWIG

 

Dr. Friedhelm Hartwig studierte Islamwissenschaften, Arabistik und evangelische Theologie in Bochum und promovierte am Graduiertenkolleg fĂŒr gegenwartsbezogene Orientforschung in Bamberg. Anschließend arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum Moderner Orient in Berlin. Von 2016 bis 2018 ist er in mehreren Online PrĂ€ventionsprojekten fĂŒr Violence Prevention Network gGmbH tĂ€tig gewesen. FĂŒr modus|zad realisierte er gemeinsam mit Till Baaken das Projekt ABAT und ist aktuell im Projekt KorRex tĂ€tig. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Forschung an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis, im Online Monitoring und dem beschleunigten Wissenstransfer sowie der Konzeption neuer Projekte. Sein besonderes wissenschaftliches Interesse gilt der Analyse von BrĂŒckennarrativen und internationalen Vernetzungen des Extremismus.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
MAXIMILIAN RUF

 

Maximilian Ruf ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei modus|zad. Sein derzeitiger Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Erforschung von Prozessen individueller Distanzierung und Deradikalisierung sowie dem Themenfeld ReichsbĂŒrgertum und SouverĂ€nismus.
Maximilian studierte in Berlin, Maskat und London. Er ist Islamwissenschaftler (B.A.) und Sozialwissenschaftler mit Fokus auf Terrorismus- und Sicherheitsstudien (M.A. Terrorism, Security & Society).

 

Neben seiner TĂ€tigkeit fĂŒr modus|zad ist Maximilian auch bei Violence Prevention Network gGmbH beschĂ€ftigt. Dort ist er u.a. fĂŒr QualitĂ€tsmanagement, Wissensproduktion und -transfer des Radicalisation Awareness Network (RAN) der EU zustĂ€ndig. Bevor er im Herbst 2017 nach Berlin zurĂŒckkehrte, war er fĂŒr die GIZ in BrĂŒssel tĂ€tig.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
ANNE SELBY

 

Anne Selby ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei modus|zad. Ihr derzeitiger Arbeitsschwerpunkt liegt auf der formativen Evaluation von Praxisprojekten sowie der Erforschung von Deradikalisierung und individuellen Distanzierungsprozessen.

 

Anne studierte in WĂŒrzburg und OsnabrĂŒck. Sie ist Sozialarbeiterin (B.A.) und Migrationsforscherin (M.A. Internationale Migration und Interkulturelle Beziehungen) mit dem Fokus auf gesellschaftlichen Diskriminierungsstrukturen sowie Flucht- und Geschlechterperspektiven.

 

Vor ihrer TÀtigkeit bei modus|zad war Anne als Sozialarbeiterin in der Jugendhilfe, Frauen- und Migrationsarbeit tÀtig.

PĂ€dagogische Mitarbeiterin | Podcast
JULIA STRAáșžER

 

Julia Straßer hat hauptberufliche Expertise in der phĂ€nomenĂŒbergreifenden pĂ€dagogischen Arbeit mit radikalisierungsgefĂ€hrdeten Jugendlichen, sowie in der rassismuskritischen Bildungsarbeit. Sie studierte in Frankfurt/Main Politik- und Medienwissenschaften (Magister Artium), mit Auslandsaufenthalten in Tel Aviv und Ramallah. Ihre Studienschwerpunkte waren kritische Medienanalyse, MedienpĂ€dagogik sowie Rechtspopulismus und Massenmedien. Sie arbeitete als pĂ€dagogische Fachkraft in stationĂ€ren Jugendhilfen und an Schulen.

 

Neben ihrer TĂ€tigkeit bei modus|zad arbeitet sie als MedienpĂ€dagogin beim Verein medialepfade.org und ist Referentin beim Bundesfachverband unbegleitete minderjĂ€hrige FlĂŒchtlinge e.V.

 

Im Rahmen der Förderung der Robert Bosch Stiftung konzipiert und moderiert sie den Podcast modus I extrem, dessen erste Staffel am 22. November 2019 startete. Der Podcast liefert Einblicke in die Arbeit und Erkenntnisse sowohl von Wissenschaftler*innen der Extremismusforschung als auch Berater*innen und Expert*innen der Deradikalisierung und ExtremismusprÀvention.

Verwaltung | Controlling
JUDITH BARTSCH

Buchhaltung | Projektmitteladministration
CHRIS BURDACK

Verwaltung | Controlling
MELANIE PAUL

Associate Fellow
NINA KUNZ

 

Nina Kunz ist DiplompĂ€dagogin, mit Schwerpunkt MedienpĂ€dagogik und Erwachsenenbildung und war im Rahmen von Salam to You von modus|zad hauptverantwortlich fĂŒr Planung, Konzeption, Akquise und Umsetzung. WĂ€hrend des Prozesses entwickelte sie Workshopformate fĂŒr die Teilnehmer*innen und betreute das Testing von PrĂ€ventionsstrategien.

 

Von ihrer Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit Fluchterfahrung sowie in politischer Bildung und MedienpÀdagogik, profitiert modus|zad in Form der engmaschigen Erfahrung in pÀdagogischer Betreuung. Unter ihrer Leitung entstehen lebhafte Diskussionen, authentische Partizipation und eine positive Gruppendynamik.

 

Auch bei der Visualisierung der Ergebnisse unterstĂŒtzt Nina modus|zad professionell. Mit ihren Kenntnissen im Bereich Fotodesign und Video unterstĂŒtzt sie die Mitarbeiter*innen in der Produktion von Foto- und Filmreihen.

Associate Fellow
SÖREN MUSYAL

 

Sören Musyal ist Associate Fellow bei modus|zad. Er arbeitet seit Jahren publizistisch und wissenschaftlich zur Neuen Rechten, zu Rechtspopulismus und zu Online-Radikalisierung. Als Co-Autor des Buches „Die rechte Mobilmachung. Wie radikale Netzaktivisten die Demokratie angreifen“ recherchierte er verdeckt in radikalen und neo-nazistischen Onlineforen.
Sören studierte in Erfurt, Berlin und New York. Er ist Kommunikationswissenschaftler (B.A.) und Sozialwissenschaftler (B.A./M.A.).

 

Neben seiner TĂ€tigkeit bei modus|zad arbeitet er regelmĂ€ĂŸig fĂŒr unterschiedliche Medien, zuletzt fĂŒr Frontal 21, Klamroths Konter und Funk. Die Dokumentation „Lösch Dich! – So organisiert ist der Hate im Netz“, an der er mitwirkte, wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Reporterpreis. Zudem ist er wissenschaflicher Mitarbeiter bei Violence Prevention Network gGmbH.

Associate Fellow
LINDA SCHLEGEL

 

Linda Schlegel ist Doktorandin an der Goethe UniversitĂ€t in Frankfurt. Nach ihrem Masterstudium Terrorism, Security and Society am King’s College London arbeitete sie als Referentin fĂŒr Terrorismusabwehr bei der Konrad-Adenauer-Sitftung und als Senior Editor bei The Counterterrorism Group. Sie ist ein Associate Fellow des Global Network on Extremism & Technology und schreibt regelmĂ€ĂŸig BeitrĂ€ge fĂŒr das Online-Magazin European Eye on Radicalization. Ihre Forschungsinteressen sind (Online-)Radikalisierung, (Gegen-)Narrative und Extremismus in Europa.

Associate Fellow
MATTHIAS MEYER

 

Matthias Meyer ist Associate Fellow bei modus|zad. Er arbeitet freiberuflich als Datenanalyst und begeistert sich dafĂŒr, Daten aus Online-Medien und sozialen Netzwerken so aufzubereiten, dass neue Erkenntnisse dazu entstehen, wie sich Informationen und Extremismus digital verbreiten. Als Associate Fellow forscht er bei modus|zad an der Entstehung von Filterblasen und Radikalisierungstendenzen in Online-Netzwerken. Dabei schlĂ€gt er die BrĂŒcke zwischen Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften und Informatik.

 

Nach seinem Bachelor in Geschichte und Asien- und Afrikawissenschaften an der Humboldt-UniversitÀt zu Berlin und Hebrew University of Jerusalem absolviert er zurzeit seinen Master of Science in Informatik an der Technischen UniversitÀt Chemnitz.